Aus dem Jahre 1852 wird bezeugt, dass es in der Stadt Apolda keine Katholiken gab.Im Jahr 1866 werden ganze 48 Katholiken bei 8.731 Einwohnern gezählt. Mit der aufstrebenden Woll- und Textilindustrie nimmt die Zahl der Arbeiter, von denen ein guter Teil polnischer Katholiken sind, stetig zu.

Schließlich kommt es durch das Engagement des Eichsfelder Industriekaufmanns Ignaz Dunkel zur Sammlung einer kleinen Gemeinde, die sich selbst um Gottesdienst und Schule sorgt.1889 erhält Apolda einen eigenen Seelsorger. Es wird ein Grundstück erworben, auf dem das Pfarrhaus und die Kirche errichtet werden.

Am 1. März 1893 wird der erste Stein für die Kirche in die Erde gesenkt.Am 30. September 1894 wird die Pfarrkirche St. Bonifatius feierlich eingeweiht.Seitdem entwickelte sich ein reges Gemeindeleben, die Zahl der Katholiken stieg stetig an.

1901 wird die Gemeinde zur Pfarrei erhoben. Nach dem 2. Weltkrieg zählt man durch Flucht und Vertreibung aus Ostpreußen, Schlesien und dem Sudetenland 1946 rund 8.000 Katholiken in Apolda.

Seit dieser Zeit hatte die Pfarrgemeinde neben einem Pfarrer immer auch einen Kaplan (bis 1982) und eine Seelsorgehelferin. In den vergangenen Jahrzehnten verkleinerte sich die Pfarrgemeinde sowohl durch eine zurückgehende Geburtenrate als auch durch eine anhaltende Abwanderung.

Seit 1984 gehört die Außenstation Bad Sulza und seit 2005 die Filialgemeinde Camburg zur Pfarrei Apolda, die heute insgesamt ca. 1.500 Katholiken zählt.

Seit 2014 hat die Pfarrkirche keinen "eigenen" Ortspfarrer mehr. Seitdem wird sie vom Pfarrer von Jena geleitet. Ein Pfarrer, der Kooperator in Jena und Apolda ist, wohnt seitdem in Apolda.

Am 01.01.2017 wurden die Pfarrei Apolda und die Pfarrei Jena aufgelöst und als Katholische Pfarrei St. Johannes Baptist Jena neugegründet. Ab diesem Datum ist Apolda keine eigenständige Pfarrei mehr.

Seelsorger in Apolda

Pfarrer Kapläne
Dr. Anton Fischer 1889-1896 Dr. Loos 1945-1948              
Hermann Trappe 1896-1901 Viktor Schulze 1948-1951
A. Kruse 1901-1902 Hermann Roth 1951-1954
Hermann Malkmus 1902-1903 Stephan Kral 1952-1952
Andreas Weigand 1903-1906 Bernhard Möller 1954-1957
Ludwig Möller 1906-1908 Johannes Hoppe 1955-1955
Joseph Erb 1908-1913 Bertram Vogt 1957-1960
Adam Dehler 1913-1916 Ernst Kiel 1960-1962
Simon Wehner 1916-1923 Norbert Kempa 1962-1967
Nikolaus Witzel 1923-1927 Gottfried Miksch 1967-1970
Paul Fürst 1927-1933 Herbert Fuhlrott 1970-1973
Fridolin Füller 1933-1950 H.J. Durstewitz 1973-1975
Amand Haas 1951-1982 Helmut Tasch 1975-1978
Adolf Rudolf 1982-2007 Georg Stützer 1978-1981
Herbert Stephan Meyer 2007-2014
Ansgar Paul Pohlmann 2014-2015
Suitbert Schellenberg 2014-2016
Stephan Riechel 2015-


Diakone

Günter Bahr 
(ab 2001 in unserer Gemeinde im Ruhestand) 

1981-2000    
Daniel Pomm 2017-


Pfarrer in Ruhe
Ulrich Kische 2009-
Norbert Winter 2012-
Suitbert Schellenberg 2016-


Gemeindereferentinnen und –referenten:
Erna Reimann  1948-1950
Martha Grünke 1948-1958
Elfriede Weidlich 1952-1953
Maria Stitz 1955-1960
Rita Schütze 1960-1963
Anni Krawietz 1960-1963
Anna Konrad 1963-1965
Ulrike Stransky 1965-1968
Christina Felger 1968-2001
Tobias Warnecke 2000-2003
Dr. Markus Hille 2003-2008
Barbara Jelich 2008-2009
Daniel Pomm 2010-2017