Herzlich Willkommen in der katholischen Pfarrei "St. Johannes Baptist" Jena.

Unsere Pfarrei wurde am 01.01.2017 neu gegründet im Rahmen des Strukturprozesses unseres Bistums. Sie besteht aus den drei Gemeinden: Apolda, Camburg und Jena. Insgesamt gehören 35 Kommunen mit den jeweiligen Ortsteilen dazu.

Jena ist der Pfarreisitz mit der Pfarrkirche „St. Johannes Baptist“. Dort finden Sie auch das Pfarrbüro und den Pfarrer. Der Pfarreirat und der Kirchenvorstand haben von hier aus die gesamte Pfarrei im Blick.

Die drei Gemeinden gestalten ihr eigenes Gemeindeleben. Unter dem Gemeindenamen finden Sie auf diesen Seiten deren jeweilige Angebote sowie ihre Ansprechpartner vor Ort.

Der Kirchortrat Jena kümmert sich um die Belange der Gemeinde Jena, der Kirchortrat Apolda um das Leben der Gemeinden Apolda und Camburg.

Die aktuellen Gottesdienste für die Gemeinde Jena finden Sie unter dem Wochenplan Gottesdienste Jena, die aktuellen Gottesdienste für Apolda, Bad Sulza und Camburg unter dem Wochenplan Gottesdienste Apolda/Bad Sulza/Camburg. Dazu gibt es für jede Gemeinde einen Plan mit den jeweiligen Veranstaltungen: Vermeldungen Apolda, Vermeldungen Camburg, Vermeldungen Jena.

Wir freuen uns, wenn Sie die Gottesdienste in unseren Kirchen mitfeiern möchten und wir Sie bei den verschiedenen Veranstaltungen und in den Gruppen und Kreisen unserer Pfarrei begrüßen können. Seien Sie uns herzlich willkommen!

Pfarrer Stephan Riechel.

Kirche „St. Johannes Baptist" Jena
In Jena haben wir mit der Hauskapelle „Hl. Edith Stein“ einen weiteren Kirchort, der sich im Altenzentrum Luisenhaus befindet.

Gemeinde Jena

Altenzentrum Luisenhaus

Kirche „St. Bonifatius“ Apolda und
Kirche „St. Johannes Evangelist“
Bad Sulza

Gemeinde Apolda

Kirche Bad Sulza 

Kirche „St. Marien“ Camburg

Gemeinde Camburg

Aktuelles

Geistlicher Impuls

„Doch aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor, ein junger Trieb aus seinen Wurzeln bringt Frucht. Der Geist des Herrn ruht auf ihm: der Geist der Weisheit und der Einsicht, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn.“
(Jesaja 11,1-2, EÜ)

Schon im Alten Testament finden wir beim Propheten Jesaja diese sechs Wesenszüge des Heiligen Geistes, die dieser verleiht und weitergibt. Die Kirche ergänzt noch die Frömmigkeit als siebte Gabe des Geistes. In Taufe und Firmung/Konfirmation ist jeder Christ mit diesen sieben Geistgaben auf besondere Weise beschenkt wurden. Sie dürfen uns Antrieb und Hilfe sein unser Leben nach der Weisung Gottes zu gestalten.
In der Firmung am 10. Juni werden wir dies auf besonders eindrückliche Weise wieder erleben dürfen. Firmung heißt wortwörtlich übersetzt: „Stärkung.“ Mit den Gaben des Geistes werden die Firmlinge gestärkt, so dass sie in Gemeinde und Welt Zeugnis ablegen können von der Liebe Gottes. Nach der eigentlichen Firmung werden dann die Firmlinge des vergangenen Jahres noch einmal vor den (Weih-)Bischof treten und er wird sie fragen, ob sie auch weiterhin bereit sind als Christ zu leben – also Zeugen der Botschaft Jesu in dieser Welt zu sein. Als Gemeinde dürfen auch wir uns von dieser Frage des Weihbischofs ansprechen lassen: „Versprichst du mir als Christ zu leben?“ – Antworten wir, gemeinsam mit den Jugendlichen und im Vertrauen auf den bleibenden Beistand des Heiligen Geistes: „Ich verspreche es!“

Diakon Daniel Pomm