Herzlich Willkommen in der katholischen Pfarrei "St. Johannes Baptist" Jena.

Unsere Pfarrei wurde am 01.01.2017 neu gegründet im Rahmen des Strukturprozesses unseres Bistums. Sie besteht aus den drei Gemeinden: Apolda, Camburg und Jena. Insgesamt gehören 35 Kommunen mit den jeweiligen Ortsteilen dazu.

Jena ist der Pfarreisitz mit der Pfarrkirche „St. Johannes Baptist“. Dort finden Sie auch das Pfarrbüro und den Pfarrer. Der Pfarreirat und der Kirchenvorstand haben von hier aus die gesamte Pfarrei im Blick.

Die drei Gemeinden gestalten ihr eigenes Gemeindeleben. Unter dem Gemeindenamen finden Sie auf diesen Seiten deren jeweilige Angebote sowie ihre Ansprechpartner vor Ort.

Der Kirchortrat Jena kümmert sich um die Belange der Gemeinde Jena, der Kirchortrat Apolda um das Leben der Gemeinden Apolda und Camburg.

Die aktuellen Gottesdienste für die Gemeinde Jena finden Sie unter dem Wochenplan Gottesdienste Jena, die aktuellen Gottesdienste für Apolda, Bad Sulza und Camburg unter dem Wochenplan Gottesdienste Apolda/Bad Sulza/Camburg. Dazu gibt es für jede Gemeinde einen Plan mit den jeweiligen Veranstaltungen: Vermeldungen Apolda, Vermeldungen Camburg, Vermeldungen Jena.

Wir freuen uns, wenn Sie die Gottesdienste in unseren Kirchen mitfeiern möchten und wir Sie bei den verschiedenen Veranstaltungen und in den Gruppen und Kreisen unserer Pfarrei begrüßen können. Seien Sie uns herzlich willkommen!

Pfarrer Stephan Riechel.

Kirche „St. Johannes Baptist" Jena
In Jena haben wir mit der Hauskapelle „Hl. Edith Stein“ einen weiteren Kirchort, der sich im Altenzentrum Luisenhaus befindet.

Gemeinde Jena

Altenzentrum Luisenhaus

Kirche „St. Bonifatius“ Apolda und
Kirche „St. Johannes Evangelist“
Bad Sulza

Gemeinde Apolda

Kirche Bad Sulza 

Kirche „St. Marien“ Camburg

Gemeinde Camburg

Aktuelles

Geistlicher Impuls

Die Dorfkirche in Bad Sulza – seit 725 Jahren ein Zeugnis

Wer von uns denkt schon daran, noch Jahrhunderte später gefeiert zu werden und interessant zu sein! Das kommt meist nur den „Steinen“ zu, die einmalig eine Botschaft, eine Form, eine Inschrift, ein Zeichen oder eine Bauwerk von dem hinterlassen, was Generationen vor uns ihnen mitgegeben haben. Formen und Zeichen, Häuser, Türme oder Kirchen erzählen von diesen Menschen, oftmals später verändert von anderen Auffassungen, Moden, Baustilen oder Verwendungszwecken, wie z.B. Burgen, Brücken, Felszeichnungen, Kirchen, Basiliken, Schlösser, Grabsteine u.a. mehr.

Im Vergleich zu heute ist der überlieferte Glaube oder ein erhaltenes Glaubenszeugnis, wie z.B. die alte Dorfkirche in Dorfsulza, die „Johannes- Ev.-Kirche“, ein schätzenswerter Blickfang für jeden Bewohner wie auch für jeden Touristen. Das ist umso bedeutender, weil diese Kirche immer noch „arbeitet“, wie es früher mal hieß. D.h. sie dient der Gemeinde zum Gotteslob. Der Weg zu ihr, die Waldstraße hinauf, ist immer noch ein Sinnbild für unseren Lebensweg. Für dieses Zeugnis der alten Dorfkirche, von Generationen vor uns oft mühsam erhalten, sind wir heute dankbar, 725 Jahre nach ihrer Ersterwähnung.

S. Schellenberg, Pfr. i.R.