Herzlich Willkommen in der katholischen Pfarrei "St. Johannes Baptist" Jena.

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Besucher,
seit April 2020 feiern wir unsere Gottesdienste unter den Bedingungen der Coronapandemie mit den notwendigen Abstands- und Hygienemaßnahmen. Dazu stehen in unseren vier Kirchen zwischen 28 Plätzen (Bad Sulza und Camburg) und 48 bzw. 64 Plätzen (Apolda und Jena) zur Verfügung. Sie sind herzlich zu unseren Gottesdiensten eingeladen!

Damit wir das Platzangebot an den Sonntagen gut koordinieren können, um jedem einen Platz zu ermöglichen, gibt es ein Online-Reservierungssystem. Klicken Sie unter Aktuelles auf "Reservierung für Sonntagsgottesdienste" und tragen Sie sich ein. Dann ist Ihnen auch ein Platz garantiert. Sie können auch zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro anrufen und sich eintragen lassen: 03641-52250. Wenn Sie lediglich auf Verdacht kommen, kann es sein, dass alle Plätze belegt sind. Dann können Sie leider nicht mehr in die Kirche hinein. Also bitte, melden Sie sich an! Damit ersparen Sie auch unseren ehrenamtlichen Helfern am Eingang kurz vor dem Gottesdienst unnötigen Stress.

An den Wochentagen gibt es keine Platzreservierungen, da dort ausreichend Platz zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie jederzeit auch diese Möglichkeit, die Heiligen Messen oder andere Gottesdienste mitzufeien.

Im November und Dezember sind alle Gottesdienstbesucher in unseren Kirchen verpflichtet, auch während dem Gottesdienst die Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Damit soll in den kommenden Wochen ein erhöhter Schutz für alle ermöglicht werden.

Weitere Informationen zu den Rahmenbedingungen finden Sie unter Aktuelles "Reservierung für Sonntagsgottesdienste".

Ihnen allen Gottes Segen!
Pfarrer Stephan Riechel

Aktuelles

Schnellinformation

Geistlicher Impuls

Am 19.11. feiern wir das Fest der heiligen Elisabeth.

Sie wurde nur 24 Jahre alt, prägte aber durch ihre barmherzige Religiosität die folgenden Jahrhunderte. Die ungarische Königstochter Elisabeth soll viele Wunder vollbracht haben.
Schon vier Jahre nach ihrem Tod wurde die außergewöhnliche Frau 1235 heilig gesprochen.
Wie konnte sie so stark sein?
Ich denke, sie fragte nicht: "Was hat man zu tun?" – "Man" hat nichts zu tun.
"Man" kann sich und anderen nicht helfen, mit "Man" ist nichts anzufangen.
Wer aber fragt: "Was habe ich zu tun?" – den nehmen die bei der Hand, die er nicht kannte und die ihm alsbald vertraut werden und antworten. "Du sollst dich nicht vorenthalten."

Ihre Kirchenmusikdirektor Detlef Regel