Herzlich Willkommen in der katholischen Pfarrei "St. Johannes Baptist" Jena.

Unsere Pfarrei wurde am 01.01.2017 neu gegründet im Rahmen des Strukturprozesses unseres Bistums. Sie besteht aus den drei Gemeinden: Apolda, Camburg und Jena. Insgesamt gehören 35 Kommunen mit den jeweiligen Ortsteilen dazu.

Jena ist der Pfarreisitz mit der Pfarrkirche „St. Johannes Baptist“. Dort finden Sie auch das Pfarrbüro und den Pfarrer. Der Pfarreirat und der Kirchenvorstand haben von hier aus die gesamte Pfarrei im Blick.

Die drei Gemeinden gestalten ihr eigenes Gemeindeleben. Unter dem Gemeindenamen finden Sie auf diesen Seiten deren jeweilige Angebote sowie ihre Ansprechpartner vor Ort.

Der Kirchortrat Jena kümmert sich um die Belange der Gemeinde Jena, der Kirchortrat Apolda um das Leben der Gemeinde Apolda und der Kirchortrat Camburg um die Belange der Gemeinde Camburg sowie des Kirchortes Bad Sulza.

Die aktuellen Gottesdienste für die Gemeinde Jena finden Sie unter dem Wochenplan Gottesdienste Jena, die aktuellen Gottesdienste für Apolda, Bad Sulza und Camburg unter dem Wochenplan Gottesdienste Apolda/Bad Sulza/Camburg. Dazu gibt es für jede Gemeinde einen Plan mit den jeweiligen Veranstaltungen: Vermeldungen Apolda, Vermeldungen Camburg, Vermeldungen Jena.

Wir freuen uns, wenn Sie die Gottesdienste in unseren Kirchen mitfeiern möchten und wir Sie bei den verschiedenen Veranstaltungen und in den Gruppen und Kreisen unserer Pfarrei begrüßen können. Seien Sie uns herzlich willkommen!

Pfarrer Stephan Riechel

Den besten Überblick über alle Inhalte finden Sie auf der Sitemap.

Auf unserem  YouTube-Kanal finden Sie aktuelle geistliche Impulse. Schauen Sie mal vorbei!


Besuchen Sie uns auch auf Instagram.

@KATH_PFARREI_JENA

Aktuelles

Schnellinformation

Geistlicher Impuls

Haben Sie ein Kreuz in Ihrer Wohnung hängen?

Über meiner Wohnzimmertür hängt ein Tonkreuz, das ich zu meiner Erstkommunion bekommen habe. Die goldenen Buchstaben „Jesus“ lassen mich immer wieder neu über IHN nachdenken. Sie erinnern mich an die Ereignisse, die die Bibel über ihn erzählt: die heilsamen Begegnungen mit den Menschen, die Worte über Gottes Reich, das Verhältnis zu seinem Vater.

Diese Buchstaben erinnern mich aber auch an meine eigenen Erfahrungen mit IHM: an manche Gespräche mit Menschen, an Worte, die ich in seinem Namen verkünden durfte, aber auch an so manchen schweren Weg, auf dem ich seine Nähe spüren durfte.

Das Kreuz steht momentan besonders im Fokus. Es erinnert an den Leidensweg Jesu. Die Kreuzesdarstellung aus dem Luisenhaus hält uns das sehr deutlich vor Augen: Wir sehen einen zerbrechlichen Körper. Das schmale Gesicht lässt die verschlossenen Augen und das spitze Kinn besonders hervortreten. Die dürren Gliedmaßen scheinen krasftlos. Können wir diesen Anblick aushalten? Ohne den Leidensweg Jesu gibt es keine Auferstehung. Ohne den Karfreitag gibt es kein Ostern.

Ich lade Sie ein: Betrachten Sie einmal Ihr Kreuz und schauen Sie selbst, welche Erfahrungen es in Ihnen wachruft.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit auf Ostern hin.

Ihre Gemeindereferentin Beate Kuhn